Neuigkeiten

21.02.2018, 13:01 Uhr
„Union muss wieder stärker auf Vertrieben und Aussiedler zugehen.“
Prominenter Besuch in der Arbeitsgruppe der Vertriebenen, Aussiedler und deutschen Minderheiten der CDU/CSU-Bundestagsfraktion: Der Fraktionsvorsitzende Volker Kauder besuchte die AG am Dienstag, den 20. Februar höchstpersönlich, um sich zu aktuellen Fragen und Problemen der Vertriebenen und (Spät-)Aussiedlern auszutauschen.
Mitglieder der Gruppe der Vertriebenen (u.a. Manfred Behrens, 2.v.r.) und der Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Volker Kauder (3.v.r.)

Bundestagsabgeordneter Manfred Behrens, der seit Jahren Mitglied der AG ist, bedauerte, dass sich zuletzt viele Spätaussiedler von der Union abgewandt hätten: „Bis zuletzt galt die Union als die politische Heimat der Vertriebenen und Aussiedler. Offenbar haben wir diese Gruppe leider zu sehr vernachlässigt, denn gerade die jüngeren Generationen fühlen sich von uns nicht adäquat repräsentiert. Hier müssen wir viel aufholen und stärker auf die jeweiligen Gruppen zugehen. Einerseits in der Rentenfrage, andererseits aber auch bei Fragen wie der Integration oder der Kinderbetreuung.“

Volker Kauder sprach ebenfalls von verloren gegangenem Vertrauen: „Wir müssen die emotionale Brücke zu den Vertriebenen und Aussiedlern, die einige Risse bekommen hat, wieder aufbauen. Mit dem Koalitionsvertrag sind einige wichtige Schritte vereinbart worden, die es nun umzusetzen gilt. Zudem müssen wir die Aussiedler wieder aktiver ansprechen und klarstellen, dass sie bei der Union in guten Händen sind.“

Nach den vergangenen Bundestagswahlen seien führende Persönlichkeiten der Aussiedler- und Vertriebenenpolitik wie Klaus Brähmig oder Bernd Fabritius nicht wieder in den Bundestag eingezogen. „Das erschwert unseren Kontakt zu den entsprechenden Verbänden und Gruppen“, bedauert Volker Kauder. Es gelte nun, den Posten des Aussiedlerbeauftragten mit einer „echten Persönlichkeit“ zu besetzen, die bei Vertriebenen und Aussiedlern einen Namen hätte, so Kauder.