Praktikum im Abgeordnetenbüro

Für junge Politikbegeisterte

Das Interesse junger Menschen an unserer gesellschaftlichen Zukunft zu fördern und die Mitgestaltung der politischen Entwicklung zu ermöglichen sind Kernthemen unserer Zeit.

Ich biete Schülerinnen und Schülern sowie Studentinnen und Studenten die Möglichkeit tiefer in das politische Geschehen einzutauchen.

Bei einem Praktikum in meinem Büro lernen junge Menschen die Strukturen des Deutschen Bundestages kennen, nehmen an Ausschüssen, Arbeitsgruppensitzungen und Plenardebatten teil und setzen sich mit bundespolitischen Themen auseinander.  Aber nicht nur Politik, sondern auch die Geschichte unseres Landes, Architektur und Kunst werden hier vermittelt.

Eine besondere Erfahrung bietet das Praktikantenprogramm, welches von der CDU/CSU Fraktion zwei Mal im Jahr angeboten wird. Besuche in Ministerien, interessante Gesprächsrunden mit den Bundesministern und Diskussionsrunden mit Verbänden und Stiftungen sind einige der Inhalte.

Für den internationalen Austausch bietet das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP)  Schülerinnen und Schüler und jungen Berufstätigen an, ein Jahr im Ausland zu verbringen. Dabei übernehme ich schon seit einigen Jahren die Patenschaft für eine Austauschschülerin oder einen Austauschschüler aus meinem Wahlkreis.

Für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen 41 Ländern der Welt und Deutschland gibt es das vom Deutschen Bundestag veranstaltete internationale Parlaments-Stipendium (IPS). 120 qualifizierte und politisch interessierte Hochschulabsolventen haben die Möglichkeit, das deutsche politische System und seine Regierung kennenzulernen. Die gewonnenen Erkenntnisse und Erfahrungen nehmen sie als Mittler für deutsche Politik und Kultur in die Heimat mit.  

Für nähere Informationen stehen Ihnen meine Mitarbeiter/innen gern zu Verfügung!



Unsere Praktikantin Thyra Jannack berichtet:

Mein Praktikum im Abgeordnetenbüro Berlin

Ich bin Thyra Jannack, wohne in Magdeburg und besuche die 10. Klasse des Geschwister- Scholl- Gymnasiums. Da ich mir noch nicht sicher bin, was ich später genau machen möchte und mich die Politik fasziniert, habe ich mich für dieses Praktikum beworben, damit ich die Arbeit eines Politikers aus erster Hand erleben kann.

Während meines zweiwöchigen Praktikums war ich im Berliner Abgeordnetenbüro. Mein Hauptaufgabenbereich als Praktikantin lag in der Öffentlichkeits- und Pressearbeit. So habe ich jeden Morgen eine Presseschau für Herrn Behrens angefertigt und andere Büroarbeit erledigt. Zudem konnte ich auch verschiedene Veranstaltungen besuchen, wie zum Beispiel eine Tagung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, oder einen Vortrag über intelligente Grenzkontrollen an Flughäfen in der Kanadischen Botschaft.

An einem anderen Tag durfte ich als Besucherin beim Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur teilnehmen und den Ablauf eines solchen Ausschusses beobachten. Im Ausschuss stellte sich Herr Minister Andreas Scheuer den Fragen der Abgeordneten. Am letzten Tag habe ich Herrn Behrens bei einer Besuchergruppe aus dem Wahlkreis begleitet und auch mein Praktikumszeugnis bekommen.

Durch mein Betriebspraktikum konnte ich die Arbeit eines Abgeordneten und seiner Mitarbeiter miterleben. Ich hatte eine überaus aufregende und interessante Zeit.

Ich bedanke mich herzlich bei Herrn Behrens, dass er mir das Praktikum ermöglicht hat. Des Weiteren bedanke ich mich bei Herrn Pavlík, der mich während meines Praktikums begleitet und bei Problemen geholfen hat.



Unser Praktikant Marvin Knorre berichtet:

Mein Praktikum bei Manfred Behrens, MdB

Ich heiße Marvin Knorre und komme aus dem Landkreis Börde. Ich bin 16 Jahre alt und habe im Rahmen meines Betriebspraktikums der 10. Klasse die Arbeit des Abgeordneten und seinen Mitarbeitern beobachten können.  Es war eine sehr lehrreiche und interessante Zeit, die ich in den Wahlkreisbüros Genthin und Haldensleben verbringen konnte. Ich konnte beobachten, wie der Abgeordnete und seine Mitarbeiter, sich Tag um Tag für die Bewohner des Wahlkreises Börde- Jerichower Land eingesetzt haben.

Ich war in meinen 2 Wochen Praktikum an den unterschiedlichsten Orten.  Ich habe im Wahlkreisbüro Genthin und Haldensleben gearbeitet. Meine Hauptarbeit bestand aus dem Bereich der Öffentlichkeits- und Pressearbeit. So habe ich Zeitungsartikel herausgesucht und archiviert. Zudem konnte ich in die allgemeine Büroarbeit schnuppern und sehen, was die Mitarbeiter-innen alles machen müssen. Darunter war die Planung des Neujahrsempfanges und die Versendung von Einladungen. Des Weiteren kam es auch zu Gesprächen mit Bürgern, die ihre Anliegen dem Wahlkreisbüro mitgeteilt haben und diese dann an den Abgeordneten überstellt wurden.

Mein schönstes Erlebnis war die Bürgersprechstunde. Dort habe ich Herrn Behrens begleitet. Ich durfte zuschauen, wie sich der Bundestagsabgeordnete den Problemen und Themen der Bürger gewidmet hat. Es war eine großartige Erfahrung, gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten zureden und mit ihm Information auszutauschen, wie zum Beispiel über das Thema der Digitalisierung. Eine weitere Erfahrung, die ich machen durfte, war das Geben eines Interviews. Ich wurde gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten interviewt und zu spezifischen Themen befragt. Es war ein sehr interessantes Interview, das später auch in der Volksstimme veröffentlicht wurde.

Es war eine wunderbare Zeit. Man konnte einen guten Überblick davon bekommen, was ein Bundestagsabgeordneter und seine Mitarbeiter-innen leisten müssen. Wie vielfältig die Aufgaben sind und wie schön es ist, für die Bürgerinnen und Bürger etwas zu tun. Ich kann jedem herzlich das Praktikum empfehlen, der interessiert an Politik und sozialem Engagement ist. Es wird einen weiterbringen und daher bedanke ich mich sehr, bei Herrn Behrens, für die Möglichkeit, ein Praktikum bei ihm abhalten zu dürfen. Des Weiteren möchte ich mich bei Frau Strauß bedanken, die mich im meinem gesamten Praktikum begleitet und angeleitet hat.


Mit IPS in den Deutschen Bundestag - Ishak Ameddah, 2017

Ich heiße Ishak Ameddah und komme aus Algerien. In diesem Jahr nahm ich für fünf Monate an einem internationalen Austauschprogramm des Deutschen Bundestages teil. Das Internationale Parlaments- Stipendium IPS ist ein durch den Deutschen Bundestag finanziertes Programm in Zusammenarbeit mit der Freien Universität, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität. Ziel ist die Förderung und Festigung zwischen Deutschland und den teilnehmenden Ländern. Das Programm gibt es seit mehr als 30 Jahren und über 2.500 Teilnehmer/innen nahmen  bereits erfolgreich am IPS teil. Wesentliche Inhalte sind natürlich das Kennenlernen der parlamentarischen Arbeit im Deutschen Bundestag, die Arbeit der Stiftungen und die Erinnerungskultur. Der Besuch von Vorlesungen und Seminaren der Berliner Universitäten runden das Programm ab. Bei ihrem Aufenthalt in unserem Land lernen die Stipendiaten die Grundlagen des politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens in der Bundesrepublik Deutschland kennen. Im Rahmen des IPS Programms sind ungefähr 40 Länder vertreten, wie zum Beispiel: Algerien, Marokko, Tunesien, Ägypten, Serbien, Mazedonien, Kosovo, die Türkei, Albanien… usw.

Von dem fünf Monate umfassenden Programm durften wir drei Monate ein Praktikum im Abgeordnetenbüro des Deutschen Bundestages absolvieren. Hier in Berlin gibt es viele interessante Möglichkeiten das politische System kennenzulernen. So besuchte ich unzählige Veranstaltungen, Treffen und Vorträge. Durch die netten Mitarbeiter wurden mir anspruchsvolle Aufgaben übertragen. Ich habe Berichte geschrieben, mich jeden Morgen mit der Presseschau befasst und wichtige Artikel unter die Lupe genommen.  Intensiv beschäftigte ich mich mit der Arbeit des Ausschusses für Familien, Senioren, Frauen und Jugend. In den Ausschusssitzungen konnte ich wichtige Informationen sammeln. Bei einer Fahrradtour der CDU durch Berlin konnte ich die Metropole hautnah erleben. Die multikulturelle Gesellschaft und die moderne Architektur haben  mich sehr beeindruckend.

Zu dem bekam ich die Möglichkeit den Wahlkreis des Bundestagsabgeordneten Manfred Behrens zu besuchen. Ich fuhr also für drei Tage in den Wahlkreis 67 Börde/Jerichower Land. Die Landschaft dort mit den vielen Wäldern, Wiesen und der Elbe gefiel mir sehr. Neben einer Fahrradtour durch beide Landkreise zum neu erbauten Wasserstraßenkreuz Magdeburg mit der Trogbrücke und den Schleusen begleitete ich Herrn Behrens zu verschiedenen Terminen. Darunter waren interessante Gespräche beim Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Magdeburg, ein Festumzug der Feuerwehr und eine Babybegrüßung im Heimatort meines Abgeordneten.

Bei meinem Aufenthalt in Deutschland habe ich unvergessliche Momente erlebt. Durch die Aufenthalte im Deutschen Bundestag in Berlin und im Wahlkreis Börde/Jerichower Land lernte ich  den Arbeitsalltag eines Abgeordneten kennen. Weltoffen, freundlich und hilfsbereit – so werde ich die Menschen in Erinnerung behalten.

Ich möchte diese Erfahrungen mit in die Heimat nehmen und noch lange davon zehren.